anna123

  Startseite
    Alles Mögliche
    Me & My Life
    Feelings...
    über das Leben...
    Sprüche & pics
    Lustiges
    Besondere Anlässe
    Pictures of me
    Partypics
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Anna123 bei KWICK!





http://myblog.de/anna123

Gratis bloggen bei
myblog.de





Lustiges

3.5.06 18:47


Das Leben des Mannes

Gott erschuf den Esel und sagte zu ihm:

Du bist ein Esel. Du wirst unentwegt von morgens bis abends arbeiten und schwere Sachen auf deinem R?cken tragen. Du wirst Gras fressen und wenig intelligent sein. Und du wirst 50 Jahre leben.


Darauf entgegnete der Esel:

50 Jahre so zu leben ist viel zu viel, gib mir bitte nicht mehr als 30 Jahre!
Und es war so.






Dann erschuf Gott den Hund und sprach zu ihm:

Du bist ein Hund. Du wirst ?ber die G?ter der Menschheit wachen und deren ergebenster Freund sein.
Du wirst das essen, was der Mensch ?brig l?sst und 25 Jahre leben.


Der Hund antwortete:

Gott, 25 Jahre so zu leben, ist zu viel. Bitte nicht mehr als 10 Jahre.
Und es war so.






Dann erschuf Gott den Affen und sprach:

Du bist ein Affe. Du sollst von Baum zu Baum schwingen und dich verhalten wie ein Idiot.
Du wirst lustig sein, und so sollst f?r 20 Jahre leben.


Der Affe sprach:

Gott, 20 Jahre als Clown der Welt zu leben, ist zu viel. Bitte gib mir nicht mehr als 10 Jahre.
Und es war so.






Schlie?lich erschuf Gott den Mann und sprach zu ihm:

Du bist ein Mann, das einzige rationale Lebewesen, das die Erde bewohnen wird. Du wirst deine Intelligenz nutzen, um dir die anderen Gesch?pfe untertan zu machen.
Du wirst die Erde beherrschen und f?r 20 Jahre leben.


Darauf sprach der Mann:

Gott, Mann zu sein f?r nur 20 Jahre ist nicht genug. Bitte gib mir die 20 Jahre, die der Esel ausschlug, die 15 des Hundes und die zehn des Affen.



Und so sorgte Gott daf?r, dass der Mann 20 Jahre als Mann lebt, dann heiratet und 30 Jahre als Esel von morgens bis abends arbeitet und schwere Lasten tr?gt. Dann wird er Kinder haben und 15 Jahre wie ein Hund leben, das Haus bewachen und das essen, was die Familie ?brig l?sst. Dann, im hohen Alter, lebt er zehn Jahre als Affe, verh?lt sich wie ein Idiot und am?siert seine Enkelkinder.


Und so ist es bis heute...

5.11.05 17:51


"Papa, wie bin ich auf die Welt gekommen?"


Na gut mein Sohn, irgendwann h?tten wir dieses Gespr?ch f?hren m?ssen:

Der Papa hat die Mama in einem "chatroom" kennengelernt.
Sp?ter haben der Papa,und die Mama sich in einem "cyber caf?" getroffen und, auf der Toilette hat die Mama ein paar "downloads" von Papas "memory stick" machen wollen.
Als der Papa dann fertig f?r das "uploaden" war, merkten wir pl?tzlich, da? wir keine "firewall" installiert hatten. Leider war es schon zu sp?t um "cancel" oder "escape" zu dr?cken und die Meldung "Wollen Sie wirklich uploaden?" hatten wir in den "Optionen" unter "Einstellungen" schon am Anfang gel?scht.Mamas Virenscanner war schon l?nger nicht "upgedateted"und kannte sich mit Papas "blaster-wurm" nicht so recht aus. Wir dr?ckten die "Enter-Taste" und Mama bekam die Meldung "Gesch?tzte Download-Zeit 9 Monate"
5.11.05 15:02


Schnekoppewittchen und die 7 Fruchtzwerge

--- kleine M?rchenstunde *gg* ---


Es war Piemontkirschenzeit und der Tag begann mit Kr?nung Light. Auch im Hause von Kaiser, wo sich die b?se Stiefmutter mal wieder in ihrem Cholesterinspiegel ?berpr?fte. Dieser sprach zu ihr: "Du besitzt zwar immer noch die Kraft der zwei Herzen, aber Schneekoppewittchen hat daf?r das volle Verw?hnaroma!" Das ?rgerte die Stiefmutter ganz gewaltig und sie beschloss, einen J?germeister auszusenden, um Schneekoppewittchen zu beseitigen.

Dieser ging mit Schneekoppewittchen in den Wald, damit ihn die Kr?uterpolizei nicht ertappen konnte. Dort richtete er seinen Danone auf Schneekoppewittchen, um ihr die Kugel zu geben. Allerdings erwies sich der J?germeister als kleiner Feigling, denn er hatte nicht den n?tigen Mumm um sie zu erschie?en. Das war ja schlie?lich auch nicht die feine Englische Art

Also sagte Schneekoppewittchen: "Merci!" und rannte zu den sieben Bergen in das Haus der sieben Fruchtzwerge. Die Fruchtzwerge waren aber gerade in ihrem Bergwerk in Villabajo, um Goldb?ren und Megaperls abzubauen.

Schneekoppewittchen dachte: "Die Freiheit nehm ich mir!" und machte sich sofort ?ber den M?ller-Milchreis und die Pepsi her. Danach f?hlte sie sich so Bluna, dass sie sich erst einmal ins Bett legte. Es war After Eight, als die sieben Fruchtzwerge zur?ck in die Schw?bisch Hall traten. Sie schrien sofort tausend von Fragen, wie: "Wer hat von meinem Nutellachen gegessen?" und: "Wo ist der Deinhard?"

Dann entdeckten sie Schneekoppewittchen. Sie entschuldigte sich bei den sieben Fruchtzwergen und frage sie, ob sie bei ihnen wohnen d?rfe. "Du darfst!", sagten die sieben Fruchtzwerge. Denn sie suchten schon seit langem eine Haush?lterin und Schneekoppewittchen hatte ohne Zweifel die schlaue Art zu waschen.

So verging die Zeit, und als der Bergfr?hling kam, schaute die Stiefmutter wieder in ihren Cholesterinspiegel. Der sagte wieder: "Du besitzt zwar immer noch die Kraft der zwei Herzen, aber aus Schneekoppewittchens Aromaporen dringt immer noch das volle Verw?hnaroma!" Also fasste sich die Stiefmutter ein Milkaherz und ver?bte drei Anschl?ge. Der dritte traf mitten in Schneekoppewittchens Karamelkern. Die Stiefmutter hatte ihr n?mlich einen vergifteten Bratapfelkuchen von Koppenrath und Wiese gegeben und Schneekoppewittchen fiel sofort in einen Fr?chtetraum von Ehrmann.

Als die sieben Fruchtzwerge aus Villabajo zur?ck kamen, legten sie Schneekoppewittchen in eine Frischebox. Da kam pl?tzlich ein Schokoprinz, der goldene Erdnusslocken hatte und dem die Prinzenrolle wie auf den Leibnitz geschrieben war. Er beugte sich ?ber Schneekoppewittchen und gab ihr mit Blistexlippen einen Negerkuss.

Schneekoppewittchen erwachte durch das Ferrero K?sschen sofort aus ihrem Fr?chtetraum von Ehrmann und dachte sich: "Keiner macht mich mehr an!"

3.11.05 20:32


Der Erlkönig

---mal etwas anders---



Wer surft so sp?t durch Nacht und Netze?
Es ist der User in wilder Hetze!
Er h?lt sein Windows fest im Arm,
und auch dem Modem ist schon warm.

"Mein Windows, was birgst du so bang dein Gesicht?"
Siehst, User, du das Virus nicht?
Den Trojanerk?nig mit Macro und Wurm? -
"Mein Windows - es ist nur ein Datensturm."

"Betriebssystem, komm geh mit mir!
Gar sch?ne Spiele spiel ich mit dir;
Manch' bunte WebSites sind an dem Strand,
und auf den Servern gibt's viel Tand."

Mein User, mein User, und h?rest du nicht,
was der Virus mir leise verspricht? -
"Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind;
es piepst nur das Modem, das wieder mal spinnt."

"Willst feines Windows, du mit mir gehn?
Mein Macro soll dich kitzeln sch?n,
meine Routinen werden die Bytes dir recht sch?tteln,
und l?schen und deine Dateien gut r?tteln!"

Mein User, mein User, und siehst du nicht dort
des Trojaner's EXE am d?steren Ort? -
"Mein Windows, mein Windows, ich seh's genau;
es glimmt doch mein alter Schirm nur so grau."

"Ich liebe dich, mich reizt deine DLL;
und willst du gleich booten dann l?sch ich dich schnell."
Mein User, mein User, die Platte lauft an!
Trojaner hat mir ein Leid angetan!

Dem Surfer graust's, er klickt geschwind,
und in der Leitung das Bit gerinnt;
er kappt die Verbindung mit M?h' und Not,
jedoch zu sp?t - der Bildschirm bleibt tot.
3.11.05 20:16





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung